Wie die großen Softwarefirmen leicht Malware reduzieren könnten

Die großen Softwarehersteller haben alle Maßnahmen laufen, um Malware-Infektionen (Schadsoftware) auf Endkunden-Rechnern zu verhindern. Sandbox-Systeme, digitale Signaturen und das ganze Programm.

Ich habe eine andere Idee. Hersteller, baut einfach …

  • PDF-nach-Word-Konverter
  • Youtube-Download
  • Youtube-MP3-Konverter
  • Youtube-nach-iTunes-Konverter

… ein. Fertig.

Damit stirbt der größte Teil der Malware, den ich unter der Woche auf Anwender-Rechnern sehe, in kürzester Zeit mangels Auftreten, aus.

Denn Anwender suchen in Suchmaschinen nach diesen Begriffen, weil diese Funktionali­tät im System nicht eingebaut oder zu schwer zu finden ist. Betrüger optimieren ihre Websites danach, landen in Such­maschinen­treffer­listen ganz oben, die Leute klicken erwartungs­voll „FREE ORIGINAL Youtube Konverter“ an und schon ist es passiert.

Und, liebe Hersteller, wenn ihr schon dabei seid, bitte einen Knopf anbieten, der in mehreren Stufen (!) den Rechner von „Daten­ballast“ reinigt und „wieder schneller“ macht. Muß ja nix wirklich tun, so wie die Malware auch, nur ein paar bunte Balken zeigen.

Dieser Beitrag wurde unter EDV, Internet, Sicherheit, User experience veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.